Wir hoffen unseren Waltroper Wirtschaftsunternehmen mit diesen Hinweisen in der aktuellen Corona-Krise helfen zu können.

Die Situation entwickelt sich dynamisch, weitere Hilfen sind in Arbeit. Die Informationen entsprechen dem Stand vom 24.03.2020, für aktuelle Hinweise schauen Sie auf die aufgeführten Links auf dieser Seite und/oder sprechen Sie Ihre Hausbank/Steuerberatung an. 

Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Hausbank/Bürgschaftsbank kontaktieren: 

Sind Überbrückungsfinanzierungen notwendig, suchen Sie zeitnah das Gespräch mit Ihrer Hausbank. Dort können Sie auch die Bundeshilfen der KfW beantragen. Kredite zur Überbrückung können auch durch die Bürgschaftsbank gesichert werden.

 

Kurzarbeit beantragen: 

Wenn Ihr Unternehmen aufgrund des Corona-Virus Kurzarbeit anordnet, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten.

→Weitere Informationen zur Beantragung finden Sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Steuerstundung verhandeln: 

Sprechen Sie mit Ihrem Finanzamt oder Ihrem Steuerberater über die Möglichkeit von Steuerstundungen.

 

Insolvenzantragspflicht beachten: 

Um zu verhindern, dass Unternehmen Insolvenz anmelden müssen, weil die beschlossenen Hilfen nicht rechtzeitig ankommen,will der Bund die Insolvenzantragspflicht aussetzen.

Liquiditätshilfe der BB-NRW oder PWC beantragen: 

Mit den Liquiditätshilfen NRW richten sich die BB-NRW oder PWC an etablierte Unternehmen mit Liquiditätsengpässen. Das Darlehensprogramm wird für viele von der Corona-Epidemie betroffene Branchen geöffnet.

→ weitere Informationen finden Sie hier

 

Hausbank kontaktieren: 

Lassen Sie sich von Ihrer Hausbank beraten. Über diese kann auch die vom Bund beschlossene Liquiditätshilfe abgerufen werden.

 

Steuerlast reduzieren: 

Sprechen Sie mit Ihrem Finanzamt oder Ihrem Steuerberater über die Möglichkeit von Steuerstundungen. Steuervorauszahlungen können unbürokratisch reduziert werden.

 

Grundsicherung für Selbstständige: 

Nach SGB II können Selbstständige mit unzureichendem Ein- kommen Grundsicherung beantragen. Dabei gilt anders als beim ALG II keine Obergrenze für geleistete Arbeitsstunden. Zudem plant der Bund den Zugang zu erleichtern: Für Selbstständige könnten so die Vermögensprüfung und die Prüfung über die Angemessenheit der Wohnung ausgesetzt werden.

→Mehr Infos bieten das Job-Center und die Gewerkschaften

 

Infektionsschutzgesetz prüfen: 

Nach §56 besteht für Selbstständige in Quarantänefällen Ersatzanspruch. Die Entschädigung kann mit dem Bescheid vom Gesundheitsamt bei der Finanzverwaltung beantragt werden. 

→ weitere Informationen finden Sie hier

 

Vermieter kontaktieren: 

Sprechen Sie mit Ihrem Vermieter über eine mögliche Stundung. Die Bundesregierung prüft Möglichkeiten zum Schutz von Mietern, z.B. soll wegen Mietschulden aus dem Zeitraum vom 01.04.2020- 30.09.2020 nicht gekündigt werden dürfen.

 

Soforthilfe beantragen: 

NRW setzt Notfallfonds für von der Krise betroffene Kleinunternehmen (max. 5 Beschäftigte ca. 9.000 €) und Kleinunternehmen (max. 10 Mitarbeiter ca. 15.000 €) sowie Freiberufler*innen und (Solo-)Selbständige auf.

→ Informationen zu den Rahmenbedingungen & Antragstellung finden Sie hier